Trag mich fort von hier

Zwischen Himmel und Liebe



Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass viele Turbulenzen in unserem individuellen Leben zu einer größeren Ausgewogenheit in der Welt insgesamt führen. Das heißt, ganz egal, wie unfair ich etwas finde, merke ich, wenn ich mir das größere Ganze ansehe, dass es irgendwie hineinpast. Mein Vater hatte ganz recht, wenn er sagte, dass man keine Mahlzeit wirklich umsonst dazubekommt,denn für alles muss man bezahlen. Wenn man etwas dazubekommt, muss es zuvor an anderer Stelle weggenommen werden. Wenn man etwas verliert, wird es irgendo anders gefunden. Natürlich kann man endlos über letztlich unlösbare Fragen diskutieren, warum guten Menschen etwas Schlechtes wiederfährt. Aber ich sehe in allem Schlechten auch etwas Gutes, und umgekehrt in allem Guten auch etwas Schlechtes, selbst wenn es zunächst nicht zu erkennen oder schlicht unverständlich ist. Als Menschen sind wir die Verkörperung des Lebens, und das Leben besteht aus Gegensätzen, die ein Gleichgewicht bilden. Leben und Tod, Männlich und Weiblich, Gut und Schlecht, Schön und Hässlich, Gewinn und Verlust, Liebe und Hass. Verlieren und finden.
16.2.09 16:40
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de